Wir hüpfen zum Strick

Sprüh nicht, es zieht An meiner Absicht

Düng‘ mich mit deiner Zuwendung

Du kannst dich beziehen

Musst nicht bedienen

Kannst dich beliebig lieben

Mich unabänderlich verbiegen

Ich bin tausend krumme Kurse

Um einen dunklen Punkt


Mein Kopf macht ein Praktikum

Im Aufgeben

Meine Hände versuchen sich

In Resignation

Meine Träume legen sich in Butter

Und schwimmen mit den Fischen

Ins Herz der Hitze

Deinen, unseren Schmerz


Auch deine Scherben

Wurden nicht gesammelt

Auch deine Worte

Wurden nicht gehört

Der Chor erklingt in weiter Ferne

Doch der Nachbar ist bereits

Vom Lärm betäubt


Ich denke, doch du lachst bloß

Dann weinst du, dann schreist du

Dann postest du bei Instagram

Du darfst. Egal wie unbedarft

Bedarf ist nicht gedeckt

Die meisten Gästinnen schweigen

Am ungleichgewichtigen Truppentisch


Folg‘ mir in die Bezugsgruppe

In die kleinste Zelle

Wo wir in Glitches

Nach Teilen suchen

Die uns heilen, uns erheitern sollten

Aber

Wir nähern uns nichtmal an der letzten Stelle hinterm Komma

Weil ich als du und du als ich

Vermessen bin

Mit Messern bin ich auf dich zugelaufen

Immerhin wars keine Axt

Du stehst nackt mit einer Frage

Doch ich soll deine Tränen zählen


Die Zähne verbissen

Die Füße verbunden

Wir hüpfen zum Strick


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

ja. das stimmt wohl. können wir aber nicht so stehen lassen. ne, dieses regal nicht und dieses nicht und diesen schrank nicht. es tut mir (nicht) leid, dass das nicht so bleiben kann auch dieses gerüs

immer noch dreht er sich um die eigene achse "ich habe nicht verstanden, was du von mir willst. mir ist das alles nicht nachvollziehbar mir ist das alles fremd" ich schaue sein hemd an, seine hose sei

Das ist die schlimme Depression Die ohne Atempause Die, die dir sagt ,wert bist du's nicht' Wein, wenn du noch Augen trägst Der Sommer erfordert keine Ahnung Schlaf, wenn du ein Kissen hast Die Nacht