Verschluckt

Schleudere durch meinen Kopf

Als seien da noch Gedanken

Ich schiebe die Architektur

Um nicht gegen Wände zu fallen

Rausche durch Würfel, verzweig' mich vor Kanten

Drehe die Decke, um auf dem Boden zu landen

Schiebe Sessel, knote Geigensaiten,

schraube Spitzen in Samt und Watte

Während ich durch Leiern gleite

Ziehe meine Haut in Fäden, wickel' sie um sich

Bleibe an Herdplatten kleben,

erdrücke eine Wolke in mich

Verzauber' die Schaltkreise in einen Krötenchor

Webe Humor in weiße Erde

Unterjubele dem Geist eine Spur einer Form und entdecke eine vertrocknete Schlinge

Da ist schon wieder Wasser

Das ist noch nicht verputzt

Trinke bis ich mich an mir

Verschluck'


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

ja. das stimmt wohl. können wir aber nicht so stehen lassen. ne, dieses regal nicht und dieses nicht und diesen schrank nicht. es tut mir (nicht) leid, dass das nicht so bleiben kann auch dieses gerüs

immer noch dreht er sich um die eigene achse "ich habe nicht verstanden, was du von mir willst. mir ist das alles nicht nachvollziehbar mir ist das alles fremd" ich schaue sein hemd an, seine hose sei

Das ist die schlimme Depression Die ohne Atempause Die, die dir sagt ,wert bist du's nicht' Wein, wenn du noch Augen trägst Der Sommer erfordert keine Ahnung Schlaf, wenn du ein Kissen hast Die Nacht