täter

immer noch dreht er sich um die eigene achse

"ich habe nicht verstanden, was du von mir willst.

mir ist das alles nicht nachvollziehbar

mir ist das alles fremd"


ich schaue sein hemd an, seine hose

seine hosenträger klemmen fast am kinn

er hebt seinen arm, langsam und lose

baumeln noch trübe spuren von einsicht

an seinem inneren kind


"das ist doch alles projektion"

er sträubt sich und rauft sich

die haare, die bleiben

er bittet mich, fleht mich an

sich verständnisvoll zu zeigen


doch ich schüttel den kopf

den hals, den körper

kennst du denn die mörder nicht?


er öffnet die augen, die hände

die hüften und wackelt

"ich zögere, ich liebe mich halt nicht."


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

ja. das stimmt wohl. können wir aber nicht so stehen lassen. ne, dieses regal nicht und dieses nicht und diesen schrank nicht. es tut mir (nicht) leid, dass das nicht so bleiben kann auch dieses gerüs

Das ist die schlimme Depression Die ohne Atempause Die, die dir sagt ,wert bist du's nicht' Wein, wenn du noch Augen trägst Der Sommer erfordert keine Ahnung Schlaf, wenn du ein Kissen hast Die Nacht

Der Sprache bin ich nicht gewachsen Der Alltag ist ein Mammutbaum Bevor ich worklife balanciere Verrausche ich im Wintertraum Denk nicht Ich hätte Diagnosen Ich bin geförderte Frisur Die Engelin der U